Abhilfe bei Baudetails kommt aus der DIGITAL CHURCH

Architekturbüros aufgepasst: Innovative Lösungen für das Organisieren und Weiterentwickeln von Baudetails bietet das Aachener Start-Up DETELLING mit seiner digitalen Plattform. 

DSC05210.jpg

Planende verbringen enorm viel Zeit mit der Recherche nach Planungsinformationen für Ihre Ausführungsplanung. Fast immer werden Detaillösungen neu entwickelt, obwohl ähnliche Anwendungsfälle vorhanden sind, auf die zurückgegriffen werden könnte. Ein Problem, das die Büros viel Zeit und Geld kostet. Das Aachener Start-up DETELLING bietet genau dafür eine Lösung an. Mehr noch: Eine anwenderorientierte Plattform mit den Baudetails vieler verschiedener Büros geht am 1. Mai an den Start.
Gegründet wurde DETELLING in der DIGITAL CHURCH. Hier wurden auch die Produkte des jungen Start-ups entwickelt. Wir haben mit Gründerin Andrea Nyč gesprochen.

Wie ist DETELLING entstanden und was hat die Digital Church damit zu tun?
Andrea Nyč: Ich habe vor einigen Jahren als Studentin in einem Architekturbüro gearbeitet. Dort habe ich gemerkt, dass es in der Baudetailplanung große Herausforderungen gibt. Das Haus wird in Sachen Baudetails ständig neu erfunden, da weiterverwendbare Daten entweder schwer zugänglich oder nicht verfügbar sind. Das frisst jede Menge Zeit und Geld. Dann habe ich gedacht, wenn es in einem Jahr keine richtige Lösung für das Problem gibt, probiere ich es. Aber eine Plattform starten, die Baudetails effizient organisiert, kann man als Architektin nicht allein. Also habe ich mir Hilfe in der Digital Church gesucht.
Und offensichtlich gefunden.
Andrea Nyč: Ja. Über die Church habe ich Leute kennengelernt, die bereits wussten, wie man das richtige Team findet und Start-ups umsetzt. Ich habe viele spannende Leute getroffen, die Lust aufs Gründen haben. Über Freunde, die auch ein Start-up in der Church hatten, habe ich Erik Müller kennen gelernt. Erik war fast fertig mit seinem Master in Informatik und war bereits seit längerem gründungsinteressiert. Nachdem wir ein halbes Jahr locker, aber effektiv zusammengearbeitet haben, hat DETELLING Fahrt aufgenommen und wir haben beschlossen, zusammen zu gründen.
Die Digital Church war also für euch der ideale Startpunkt?
Andrea Nyč: Das klassische Phänomen Co-Working funktioniert dort wunderbar: dass man sich am Arbeitsplatz austauscht, an der Kaffeemaschine Leute kennenlernt oder auf Events ins Gespräch kommt. Dies hat zu unserer Entwicklung sehr positiv beigetragen. Vor allem aber haben wir in der Church viel gearbeitet. Sie ist ein super Anlaufpunkt, weil man in ihr wunderbare Arbeitsplätze hat und auch 24/7 dort sitzen kann. Wir haben Abende und Wochenenden teilweise komplett dort verbracht.
Die Atmosphäre ist ja auch sehr schön in der Church?
Andrea Nyč: Oh ja, das kann man gar nicht anders sagen. Es ist einfach toll, dass sie unterschiedliche Möglichkeiten bietet. Man hat nicht nur einen Arbeitsplatz mit großem Tisch, sondern kann sich an Gruppentische setzen, man hat Meetingräume oder Telefonzellen. Es ist wirklich alles abgedeckt, das macht einfach Spaß. Mat hat sich jeden Morgen darauf gefreut, weil man wusste, man sitzt nicht allein zuhause, sondern hat den ganzen Tag über viele inspirierende Kontakte. Wir haben in der CHURCH auch viele Gespräche mit Architekten geführt, die wir dorthin eingeladen hatten. Sie waren begeistert von der Architektur und ihrer Nutzung.
Du bist ja ganz gezielt mit der Idee in die Church gegangen, ein Start-up gründen. Weil du ein Problem identifiziert hattest, für das du die Lösung finden wolltest?
Andrea Nyč: Genau. Für das Startup war ein Vorteil, dass ich selbst der Problem-Inhaber war, weil ich im Büro mit der Detailplanung befasst war. So wusste ich gut, wie sich Architekten fühlen, wenn sie planen und was sie benötigen. 
Wie bist du an die Sache herangegangen? Hast du erst einen Business Plan geschrieben oder an der thematischen Idee gefeilt?
Andrea Nyč: Der Business Plan kam eigentlich, bevor ich wusste, dass es ein Business Plan ist. Man muss natürlich schauen, wie die Idee Schritt für Schritt umgesetzt wird, ob sie rentabel ist und ob sie überhaupt jemand braucht. Das Prototyping kam dann nach und nach. Die Plattform wirklich zu bauen, um zu schauen, wie sie angenommen wird, sowie die exakte Business-Ausarbeitung, habe ich dann schließlich mit Erik als Co-Founder gemacht, der dann schon dabei war.
Was hat er für einen Background?
Andrea Nyč: Er ist ausgezeichneter Software-Entwickler und kann die Plattform inklusive Infrastruktur sowie die kontinuierliche Entwicklung natürlich ideal umsetzen. Mittlerweile haben wir auch ein Team aus vier Architekten und Software-Entwicklern.
Und mittlerweile seid ihr auch umgezogen?
Andrea Nyč: Richtig, wir haben nach zwei Jahren in der CHURCH von der RWTH Aachen das Angebot bekommen, in den Collective Incubator zu ziehen, dies ist ein anderer Co-Working Space in der Nähe. Nichtsdestotrotz bin ich auch häufiger noch in der CHURCH, sie ist vor allem für Meetings sehr schön.
Der Collective Incubator ist ja auch sehr nah. Dieser Stadtteil Aachen-Nord ist ein echtes Quartier für Gründer geworden, oder?
Andrea Nyč: Ja, das ist perfekt. Mit dem Fahrrad sind es nur fünf Minuten zwischen Collective Incubator und Church. Von Vielen weiß ich, dass sie in der Nähe auch wohnen.
Was genau ist denn nun euer Produkt?
Andrea Nyč: DETELLING ist eine Plattform für Baudetails. Mit DETELLING.intern findet man Baudetails im eigenen Büro mit drei Klicks und kann sie effizient organisieren. DETELLING.collect ist die erste Sharing-Plattform für Baudetails. Hier können Architekten auf einen großartigen Pool geteilter Best-Practice-Baudetails zugreifen. Die Details liegen inklusive Zeichendatei vor. Indem sie direkt passende Details finden, die sie für die aktuelle Planung weiterverwenden können, sparen sie enorm Zeit. Zudem erhalten sie wichtige Erfahrungswerte zu den einzelnen Detailpunkten und minimieren unter Umständen Planungsfehler. 
Kannst du ein Beispiel nennen?
Andrea Nyč: Ich musste zum Beispiel im Rahmen einer Detailplanung mal eine Gaube konstruieren. Fast jedes Gebäude hat eine Dachgaube, aber trotzdem findet man kaum Anwendungsbeispiele. Für solche Fälle ist DETELLING.collect da. Das ist die Sharing-Plattform, auf der man mit sehr wenigen Klicks genau die Details findet, die man gerade braucht und dazu alle Fachinformationen, mit denen man weiter arbeiten kann. Langfristig könnte man sogar sagen, dass man wie in einem Lego-Baukasten alle Basis-Details finden und zusammenbauen kann. 
Das heißt, ihr habt zwei Produkte: Das Organisationstool, mit dem ein Architekturbüro seine eigenen Baudetails organisieren und schnell finden kann, und dazu eine Online-Plattform für alle Kunden, die wie eine Schwarmintelligenz funktioniert?
Andrea Nyč: Ja, genau. Durch das Crowd sourcing hat sie das Potenzial, größer zu werden als bestehende Detailsammlungen. Bei uns findet man nicht nur deutlich mehr Details und Fachinformation, sondern durch die schnelle Detaileinbringung vor allem aktuelle Details. Dass viele, viele Büros Details einbringen können, macht unser Produkt einzigartig. Dank unserer Qualitätssicherung findet man nur Details, die auch schon mal umgesetzt wurden. Man sieht auch, welche Normen dabei verwendet wurden und ob diese noch aktuell sind. Dadurch kann ich sehen, ob ich das Detail auch heute noch verwenden kann oder nicht.
Und wie wird man Kunde?
Andrea Nyč: Einfach auf der Website detelling.com registrieren und man ist dabei. Das Ganze ist mit einem kleinen monatlichen Abo-Modell nach Bürogröße verbunden. Wenn man Baudetails suchen möchte, kann man aus 500+ Baudetails geeignete auswählen und in die eigene Planung einfließen lassen, der Pool wächst natürlich. Wer eigene Details freigeben möchte, bekommt dafür eine Vergünstigung, und kann durch den Pool seine Reichweite steigern.
War es von Anfang an klar, dass es darauf hinausläuft?
Andrea Nyč: Ursprünglich hatten wir damit angefangen, dass wir einen Marktplatz aufbauen wollten. Architekten können eigene Details zum Verkauf anbieten und dafür viele andere finden.
Eine Art Ebay für Architekten also?
Andrea Nyč: Genau. Durch Kundenbefragungen haben wir aber herausgefunden, dass das gar nicht so gefragt ist. Die Büros haben uns gesagt, dass sie nichts verkaufen, sondern lieber ihre eigenen Details organisieren wollen. Das ist jetzt über DETELLING möglich. Und mit dem Feedback der Büros, die das Tool bereits nutzen, können wir es auch immer wieder verbessern. Erst im zweiten Schritt haben wir dann die DETELLING.collect-Plattform, entwickelt, sozusagen das Netflix für Baudetails. Man kann per Crowdsourcing viele Baudetails konsumieren, die von unterschiedlichsten Büros kommen, und gleichzeitig seine eigenen Baudetails mit organisieren, filtern und einarbeiten. Wer seine eigenen Details freigibt, gewinnt Reichweite und Aufmerksamkeit.
Wann geht die Plattform an den Start?
Andrea Nyč: Die Sharing-Plattform startet am 1. Mai. Gerade sind wir dabei, eine Stammdatenbank mit vielen teilnehmenden Büros aufzubauen. Das machen wir in Kooperation mit dem BDA und BDB. Durch den großflächig entstehenden Erfahrungswertaustausch über Baudetails können wir deutschlandweit gerade sehr viele Büros dafür gewinnen. 
Wie viele Baudetails werden denn auf der Sharing-Plattform sein?
Andrea Nyč: Am 1. Mai werden auf jeden Fall über 500 Baudetails bereitgestellt sein, am Ende des Jahres schätzungsweise 10.000, wenn nicht sogar deutlich mehr. Jedes Detail ist mit einem Projekt verbunden, man kann für die Qualitätskontrolle sogar vorbeifahren, um es sich anzuschauen. Zudem sind alle Baudetails mit dem Namen des Ersteller-Büros referenziert. Indem das jeweilige Büro mit seinem Namen steht, wird die Bereitstellung mutwillig falscher Details verhindert. Um jedoch vor allem Detailanbieter zu schützen, sind sie von der Haftung bei Weiterverwendung Ihres Details ausgeschlossen. Jeder Planende muss selbst prüfen, ob ein Detail auf den eigenen Anwendungsfall passt.
Und was ist die Zielmarke an Kunden?
Andrea Nyč: Ursprünglich haben wir gedacht, wir gehen nur auf größere Büros zu. Aber es gibt sehr viele Einzelarchitekten oder kleine Büros aus zwei oder drei Personen, die stark von dem Baudetailserver profitieren können. Das ändert die Zahl der potenziellen Kunden gewaltig. Wir hoffen auch auf rund 10.000 Nutzer am Ende des Jahres. Das sollte realistisch sein. 
Kriegt ihr das hin, mit einem Team aus vier Leuten?
Andrea Nyč:  Da die Plattform bereits mit einem größeren Team weit entwickelt wurde, sehr gut. Dennoch planen wir natürlich, zu wachsen. Aktuell sind wir auf der Suche nach Software-Entwicklern und Architekten.
Auf welchen Servern liegen denn die Daten?
Andrea Nyč: Das ist eine wichtige Frage. Sie liegen in Frankfurt, sind somit in Deutschland cloud gehostet.

Vielen Dank!

  • Neu POHA-Preuswald-HEJM-Space.jpg

    Nachhaltige Gemeinschaftsfläche im ehemaligen Schwimmbad: Das POHA House Preuswald ist komplett

    Das POHA House Preuswald in Aachen wurde um einen wichtigen Baustein erweitert und ist nun komplett: Mit der Eröffnung des fast 500 Quadratmeter großen Community Space im Erdgeschoss – dem bisher nachhaltigsten in der Unternehmensgeschichte – kann das Cospace-Konzept nun auch am vierten Standort von POHA House vollständig umgesetzt werden. Das 2019 gegründete Immobilien-Start-up erschafft Cospaces, die hochwertig möblierte Wohnungen, flexible Arbeitsbereiche und attraktive Community Spaces unter einem Dach vereinen – zumeist in zentralen Innenstadtlagen.

  • Neu LM_Richtfest_RZF.jpg

    Richtfest in Kaarst: Rechenzentrum der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen wird zum Flaggschiff

    In Kaarst bei Düsseldorf entsteht der Neubau für das das Rechenzentrum der Finanzverwaltung (RZF) des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Neubau der Landmarken AG mit rund 37.000 Quadratmetern Fläche liegt voll im Zeitplan. Nur acht Monate nach der Grundsteinlegung im Herbst 2023 wurde am 18. Juni bereits Richtfest gefeiert. Die technische Inbetriebnahme des Rechenzentrums erfolgt im Jahr 2025. Der Einzug in das aus drei Bauteilen bestehende Ensemble ist für das zweite Quartal 2026 vorgesehen.

  • ecoPARKS-Jena-fertiggestellt.jpg - ©ecoPARKS

    Brownfield Award: Silber für den ecoPARK Jena

    Dass auch Logistik- und Produktionsgebäude für Industrieunternehmen ökologische Vorreiter sein können, beweist der ecoPARK Jena. Der nach KFW 40 EE geförderte Neubau, in dem die Kuroda Jena Tec Linear- und Rotationsantriebsprodukte herstellt, überzeugt durch seine Nachhaltigkeit in Bauweise und Betrieb. Das hat nun auch die Jury des Brownfield24-Awards anerkannt, die unser Projekt mit dem Silber-Preis in der Kategorie Brownfields unter 10.000 m² auszeichnete.

  • Moringa_HH_Visualisierung Innenof mit Spielplatz - ©Landmarken AG

    Moringa Hamburg HafenCity: Start des Hochbaus für wegweisendes Projekt

    Die Realisierung eines der wegweisendsten – weil nachhaltigsten – Bauvorhaben Deutschlands schreitet voran. Für ihr Pilotprojekt „Moringa Hamburg HafenCity“ hat die Moringa GmbH, ein Unternehmen der Landmarken Familie, die erfahrene Unternehmensgruppe Lupp als Bauunternehmer gewonnen. Die Arbeiten auf der Baustelle des ersten cradle-to-cradle-inspirierten Wohnhochhauses der Republik sind bereits gestartet.

  • KiteLoft_Köln_(c)_Landmarken_AG.jpg

    Landmarken vermietet mehr als 50 Prozent der Büroflächen im Kölner „Spirit Office“

    Gleich drei Unternehmen haben Flächen im Büroneubau KiteLoft der Landmarken AG in Köln angemietet. Während OMP, ein Anbieter digitalisierter Planungslösungen für Lieferketten, und Akkodis, ein Spezialist für intelligente Industrielösungen, bereits in diesem Monat einziehen, wird die auf medizinisches THC spezialisierte Cannamedical Pharma GmbH Anfang Juni folgen. Das KiteLoft kann klimaneutral betrieben werden und ist das erste Gebäude, das nach dem neuen Bürostandard „Spirit Offices“ entstanden ist. Diesen hat Landmarken gemeinsam mit dem New Yorker Architekten Matthias Hollwich entwickelt.

  • Singer-Areal-Würselen_Perspektive 3_molestina+lebalto.jpg

    Entwurf für neues Quartier im Herzen der Stadt überzeugt

    Die Entwicklung des Singer-Areals in Würselen bei Aachen nimmt Formen an. Das dialogisch-kollaborative Werkstattverfahren, das die Stadt Würselen, die Landmarken AG als Entwickler und das Büro ISR Innovative Stadt- und Raumplanung gemeinsam ausgerichtet haben, wurde mit einem einstimmigen Ergebnis abgeschlossen. Der siegreiche Entwurf von Molestina Architekten und Stadtplaner aus Köln dient nun als Grundlage für den aufzustellenden Bebauungsplan. Auf dem bereits seit mehreren Jahren brachliegenden Areal im Stadtzentrum entsteht ein neues Quartier mit Wohnraum und ergänzenden Nutzungen.

  • Welcome a Rabbi_Landmarken AG - ©Landmarken AG

    Rabbiner Zsolt Balla begeistert bei 'Welcome a Rabbi'

    Im Rahmen des Projekts „Welcome a Rabbi“ hatte die Landmarken AG im TZA „The Urban Village“ den Leipziger Rabbiner und ersten Militärbundesrabbiner Zsolt Balla zu Gast. Die Veranstaltung war Teil des Rahmenprogramms des Internationalen Karlspreises zu Aachen.

  • polis Award Nominierung 2024.jpg

    Nominiert für den polis Award 2024!

    Gute Stadtentwicklung entsteht im Dialog. Für den Beteiligungsprozess, den wir bei der Entwicklung des Singer-Quartiers in Würselen umsetzen, wurden wir in der Kategorie „Kommunikative Stadtgestaltung“ für den polis Award nominiert, der am 24. April vergeben wird.

  • Quartiersentwicklungen_Ratingen am Sandbach_FINAL_Cityförster_Präsentationspläne_150 dpi_1.png

    Neues Quartier für Ratingen West – Sieger des städtebaulichen Werkstattverfahrens steht fest

    Auf dem rund 31.000 qm großen, so genannten Siebeck-Gelände in Ratingen entwickelt die Landmarken AG ein neues Mixed-Use-Quartier mit Schwerpunkt Wohnen. Den Auftakt für das ambitionierte Projekt machte ein städtebaulich-freiraumplanerisches Werkstattverfahren mit vier teilnehmenden Architekturbüros, das die Basis für den Bebauungsplan liefert. Den Siegerentwurf lieferte das Büro Cityförster aus Hannover gemeinsam mit den Kölner Landschaftsarchitekten von urbanegestalt.

  • grundsteinlegung-alphaspace-spirit-offices-240228.png

    Grundsteinlegung AlphaSpace: Landmarken baut erstes Spirit Office in Aachen

    Der Grundstein für den Schlussstein ist gelegt: Bei bestem Winterwetter – der Frühling hat schon mal vorsichtig um die Ecke gelugt – feierten die Teams von Projektentwickler Landmarken und Generalunternehmer Goldbeck gemeinsam mit Vertretern der beiden Mieter die Grundsteinlegung für das AlphaSpace Aachen, das dritte Landmarken-Gebäude, das nach dem Spirit-Office-Konzept entsteht, und zugleich der Abschluss der Entwicklung des Quartiers Nord, das zwischen Krefelder Straße und Gut-Dämme-Straße entstanden ist. Nun geht es schnell: innerhalb von nur fünf Monaten werden die sechs Etagen des 10.000 m²-Modulbaus hochgezogen, der Bezug des Gebäudes ist für Mitte 2025 geplant.

  • Wir lieben das Bunte und Vielfältige_Landmarken Familie.jpg

    Wir lieben das Bunte, das Vielfältige

    Wir, die Unternehmen und Mitarbeitenden der Landmarken Familie, lieben das Bunte, das Vielfältige. Uns ist egal, wo du herkommst, wie du aussiehst, worauf du stehst und woran du glaubst. Wir sind alle verschieden und das ist auch gut so. Vielfalt ist eine Bereicherung.

  • landmarken-ag-o-werk-bochum-ideenschmiede-viactiv-2023 (11).jpg

    immobilienmanager Award: Landmarken Familie doppelt nominiert

    Die Jury hat getagt und der Landmarken Familie mit gleich zwei Nominierungen einen Doppelerfolg beschert: Während das Urban-Village-Konzept unserer Schwestergesellschaft Urban Village GmbH in der Kategorie Management des immobilienmanager Awards („im Award“) nominiert wurde, schaffte es die im vergangenen Jahr fertiggestellte Ideenschmiede in Bochum unter die Top-Drei-Projektentwicklungen im Neubau. Verkündet werden die Sieger auf der Gala des im Awards am 7. März in Köln.

    • Nils_Hintergrund.jpg

      Interview

      Service Development by Landmarken – alles aus einer Hand

      Neben der Entwicklung eigener Projekte bietet die Landmarken AG ihre Erfahrungen und alle Leistungsbilder der Projektentwicklung – ob im Neubau oder im Bestand – auch als Service Development an, also als Dienstleistung für andere Marktteilnehmer – die öffentliche Hand sowie private Investoren und Bauherren. Wichtige Fragen dazu beantwortet Nils Perpeet, Landmarken-Partner und Leiter Büro- und Spezialimmobilien.

    • cleanup-mission-kambodscha_2023 (2).JPG

      Video

      Landmarken und everwave setzen Cleanup Mission in Kambodscha fort

      Landmarken führt die Zusammenarbeit mit der Umweltorganisation everwave fort, um gemeinsam mit ihnen einen bedeutenden Beitrag zum Schutz der Ozeane zu leisten. Mit einem speziellen Müllsammelboot reinigen wir gemeinsam die Gewässer in Kambodscha und tragen damit aktiv zur Reduzierung von Plastikmüll in den Ozeanen bei. Diese Initiative unterstreicht unser anhaltendes Engagement für die Umwelt.

    • Screenshot_Jens_Anke.JPG

      Video

      2024 gemeinsam gestalten

      In diesem Jahr stehen uns zahlreiche Herausforderungen bevor, die es zu bewältigen gilt. Es ist entscheidend, bereits heute die richtigen Entscheidungen zu treffen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Als Landmarken-Familie sind wir breit aufgestellt, um unsere Unternehmensziele zu erreichen. Im Video zeigen wir, welche Dinge wir im Jahr 2024 gemeinsam vorantreiben werden.

    • Rechenzentrum Finanzverwaltung NRW Luftbild.jpg

      Video

      Grundsteinlegung des Rechenzentrums der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen

      Wir blicken gemeinsam auf die Grundsteinlegung des Rechenzentrums der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen. 

    • LandmarkenAG_volleQuali-2.jpg

      Video

      Unsere Themen für die EXPO REAL 2023

      Die Landmarken AG nimmt dieses Jahr mit großer Freude an der EXPO REAL 2023 teil, die im Oktober stattfindet. Wir sind mit einem tollen Team vor Ort und nehmen uns Zeit für ausführliche Gespräche.

    • Jens_Kreiterling.png

      Interview

      „Gesellschaftlichen Mehrwert zu schaffen ist unser Anspruch“

      Jens Kreiterling, Architekt und Ökonom, hat die Landmarken AG seit 2008 an der Seite von Norbert Hermanns mit aufgebaut – zunächst als Geschäftsführer und Generalbevollmächtigter und seit 2015 als Vorstand. Heute führt er das Unternehmen gemeinsam mit Anke Tsitouras. Der Vater zweier Töchter möchte wirtschaftlich attraktive Projekte entwickeln, die auch einen hohen Anspruch an gute Architektur haben und gesellschaftliche Mehrwerte schaffen – sozial wie ökologisch. Über dieses Selbstverständnis haben wir mit dem Landmarken-Vorstand gesprochen.

      Newsletter

      Als Erster informiert werden und nichts mehr verpassen.

      Cookie Informationen

      Wir, die Landmarken AG, verwenden auf unserer Website Cookies und ähnliche Technologien, um Ihnen interaktive Inhalte wie Karten und Videos zur Verfügung zu stellen.

      Sie können unsere Website ohne die Funktionen besuchen, indem sie „Alle ablehnen“ auswählen. In diesem Fall werden nur technische erforderliche Cookies gesetzt. Wenn Sie „Alle akzeptieren“ auswählen, willigen Sie in die damit verbundenen Cookies ein.

      Unter „Einstellungen“ finden Sie Informationen zu den einzelnen Funktionen ebenso wie in unseren Datenschutzhinweisen.

      Sie können im Footer der Website jederzeit zu den Cookie Einstellungen zurückkehren und so auch Ihre Einwilligung widerrufen.

      Einstellungen

      • Cookies dieser Kategorie sind für die Grundfunktionen der Website erforderlich. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind nicht deaktivierbar.

      • Wir verwenden Marketing-Cookies, um Ihnen die Effektivität von Marketing-Kampagnen zu messen und Updates über unsere Produkte anzubieten.
        Wir verwenden Einbindungen von Vimeo, um Videos auf unserer Website anzuzeigen. Zur Nutzung willigen Sie durch Aktivierung des Buttons ein.

      • Wir verwenden eine Mapbox-Einbindung, um Ihnen Standorte unserer Projekte auf  einer Karte anzuzeigen. Zur Nutzung willigen Sie durch Aktivierung des Buttons ein.

      • Wir verwenden Tracking & Analyse Cookies, um die Website optimieren zu können.